icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige:
Planen Sie Ihr freistehendes Wohnhaus auf diesem großen Grundstück!
Schaffen Sie sich ihr Traumhaus!

Weiterlesen ...

suchen


Vier Jahrzehnte auf einem gemeinsamen Weg

5.8.2019 Schermbeck (geg). Am Sonntag feierte der „Elternkreis für behinderte und nichtbehinderte Kinder“ sein 40jähriges Bestehen.

Begonnen wurden die Feierlichkeiten mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der St. Ludgerus Kirche, der unter dem Thema „Schatz“ stand. Pfarrer Klaus Honermann verdeutlichte in seiner Predigt, das alle Kinder, egal ob behindert oder nicht behindert ein großer Schatz sind.
Anschließend trafen sich „Geburtstagskinder“ zum gemeinsamen Mittagessen und geselligen Stunden im Pfadfinderhaus.
In ihrer Begrüßung bedankte die Vorsitzende Gabi Schwarz den Initiatoren die sich vor 40 Jahren zusammengefunden haben, um ihren behinderten Kinder eine Teilhabe am Leben zu ermöglichen. Die erste Vorsitzende war die bereits verstorbene Lore Zelle. Von den Menschen der ersten Stunde waren Pfarrer i.R. Wolfgang Bornebusch, Hans Zelle, Hilde Hüfing, sowie Irmgard Heidermann und Helga Coldewey bei der Feier anwesend.


„Damals wurden behinderte Kinder nicht selten versteckt um den neugierigen und verschämten Blicken der Passanten zu entgehen“, erinnerte die Vorsitzende Gabi Schwarz in ihrer Begrüß8ng. Es habe keine Förderstellen, Selbsthilfegruppen oder Institutionen in Schermbeck gegeben, bei denen Eltern Hilfe erhalten hätten. Den Gründern war ein gemeinsames Miteinander wichtig, sich einander mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sich gegenseitig Mut zu machen und Erfahrungen auszutauschen. Auch eine gewisse Entlastung der Eltern war dem neuen Verein ein Anliegen. So wurden Studenten engagiert, die sich samstags stundenweise im Pfarrheim mit den Behinderten beschäftigten. Einige der ehemaligen Studenten Gudula Willing, Gaby Baier-Terstegen und Heiner Bartelt waren anwesend und erzählten gern aus ihrer Zeit.
Eine ständige Sorge der Eltern war auch die irgendwann herannahende Zeit, in der die Behinderten nicht mehr von ihren Familienangehörigen versorgt werden können. So hatte Lore Zelle mit ihrem Verein auch die Errichtung eines Behindertenwohnheimes im Blick und auf den Weg gebracht. Im Jahr 1992 begannen die Planungen für das heutige Haus Kilian, im Jahr 1995 zogen die Bewohner ein.


Ihren Dank richtete Gabi Schwarz an Birgit Förster als Einrichtungsleiterin und Mitarbeiterin Nicole Schulte-Kellinghaus, die mit viel Engagement und Aktionen dafür gesorgt hätten, dass die Bewohner von Haus Kilian heute aus dem täglichen Leben der Gemeinde nicht mehr wegzudenken sind. „Danke für Euren respektvollen Umgang mit Euren Bewohnern“, sagt Schwarz.
Nach 40 Jahren könne man sagen, dass den Familien heute wesentlich besser geholfen werde. Frühförderung und Integration sei ein allgegenwärtiges Thema. Und doch habe die Institution seine Existenzberechtigung. Die gemeinsamen Ausflüge und Aktivitäten hätten nichts von ihrer Beliebtheit verloren. Die regelmäßigen Kegelnachmittage oder Ausflüge erfreuten sich immer noch großer Beliebtheit. Nur sind die Unternehmungen teurer geworden, denn auch die Eltern der Kinder sind älter geworden, so dass oftmals statt mit Fahrgemeinschaften bei einem größeren Ausflug auf einen Bus zurückgegriffen werden muss.
Pünktlich zum Geburtstagsfest hat der Verein, der für alle Interessenten offen ist, nun auch einen anderen Namen und zwar: „Eltern und Freundeskreis für Menschen mit und ohne Behinderung eV“ . Es solle deutlich werden, dass es bei diesem Verein nicht nur um Kinder geht, denn die damaligen Mitglieder sind ihren Kinderschuhen natürlich längst entwachsen.


Eine Überraschung gab es von den Bewohnern des Haus Kilian, denn zu einem Geburtstag gehören natürlich auch Geschenke. . „Diese haben auf einem Bild dargestellt, wie sie den Verein erleben“, so Einrichtungsleiterin Birgit Förster, die das fröhlich bunte Gemälde welches von Michael Löwenau, Ute Geske, Melanie Daniel, Manfred Meyer und Klaus Gerlach kreiert wurde, an Gabi Schwarz überreichte. In einem gemeinsamen Lied brachten die Bewohner ihre Dankbarkeit für all die schönen Dinge die sie erleben dürfen, in Reimform zum Ausdruck.
Ein Geschenk gab es auch von der Vb Schermbeck und der NISPA, nämlich in Form von Grillgut zum Mittagessen.
Kontakt für Interessenten: Gabi Schwarz Tel. 02853/954650

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen