icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige
Ansprechende Gewerbeimmobilie mit Halle und Freifläche in Schermbeck

Weiterlesen ...

suchen


Gemeinsam im Boot für Sanierungsmaßnahmen

2.11.2018 Region (pd). Sabine Weiss und Charlotte Quik schreiben an Verkehrsminister Scheuer: „Bau- und Sanierungsmaßnahmen am Wesel-Datteln-Kanal zwischen Voerde und Marl sind dringend erforderlich“

 Die Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss und die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik haben sich mit einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gewandt. „Aufgrund der inzwischen nur noch eingeschränkten Nutzbarkeit des Wesel-Datteln-Kanals infolge maroder Schleusen und Brücken sind die geplanten Bau- und Sanierungsmaßnahmen dringend erforderlich und sollten prioritär durch die Wasserstraßen- und Schifffahrtverwaltung des Bundes durchgeführt werden“, fordern Sabine Weiss und Charlotte Quik. „Der Wesel-Datteln-Kanal ist für zahlreiche Unternehmen der Region ein wichtiger Transportweg, der für die Aufrechterhaltung bestehender Produktionsketten unerlässlich ist. Leider sind jedoch viele Schleusen und querende Brückenbauwerke entlang des Kanals teilweise in einem sehr schlechten Zustand und müssen dringend ertüchtigt werden, um den Schiffsverkehr nicht weiter zu behindern. Aufgrund der Bedeutung der Wasserstraße für die gesamte Region haben wir nun in dem Schreiben an den Verkehrsminister die Dringlichkeit der Maßnahmen betont“, erklären die beiden Abgeordneten. „Die ortsansässigen Unternehmen sind darauf angewiesen, dass die Wasserstraße für sie in vollem Umfang nutzbar ist.“

Im Rahmen ihrer Initiative stehen Sabine Weiss und Charlotte Quik auch in engem Austausch mit dem Bundestagsabgeordneten Bernd Reuther (FDP), der die FDP-Fraktion als Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags vertritt.

Der Ausbau des Wesel-Datteln-Kanals sowie der damit einhergehende Ersatzneubau von Schleusen und Brücken entlang der Wasserstraße zwischen Voerde-Friedrichsfeld und Marl ist im „Vordringlichen Bedarf – Engpassbeseitigung“ des Bundesverkehrswegeplans 2030 enthalten. Durch den geplanten Ausbau kann die mögliche Auslastung der Binnenschiffe und damit die Kapazität des Kanals insgesamt erhöht werden. Der Ausbau ist grundlegende Voraussetzung eines in Zukunft durchgehend uneingeschränkten Verkehrs von Container- und Tankschiffen. Bereits heute werden täglich wichtige Zuliefergüter zu den nahe gelegenen Produktionsstätten transportiert.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen