icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige:
Planen Sie Ihr freistehendes Wohnhaus auf diesem großen Grundstück!
Schaffen Sie sich ihr Traumhaus!

Weiterlesen ...

suchen


"Es ist eine schöne und es ist eine wichtige Feier"

8.10.2018 Schermbeck. (geg/pd). Das Richten des Erntekranzes auf dem Platz vor der Volksbank ist eine langjährige Tradition des Heimat-und Geschichtsvereins Schermbeck.

Auch in diesem Jahr fanden sich die Heimatfreunde, der MGV Eintracht, die Blaskapelle Einklang, der Tambourcorps Schermbeck und nicht zu vergessen die KLJB Schermbeck zusammen, um eine kurze Feier zu gestalten  Der Kranz wurde im Vorfeld von den Mitgliedern der Landjugend gebunden und an diesem Abend auch hochgezogen. Mitglieder der Freuwilligen Feuerwehr kümmern sich um die Sicherheit auf der Straße.


Die Ansprache hielt in diesem Jahr Norbert Scholtholt, der Vorstandsmitglied im Heimat- und Geschichtsvereins ist, da der Vorsitzende Rolf Blankennagel verhindert war.

Die Ansprache im Wortlaut:
Erntedank. Danken. Die gleiche sprachliche Wurzel wie das Wort "Denken". Wer also dankt, denkt nach. Wer dankt, erinnert sich.

 

Das Erntedankfest erinnert uns an Zeiten, in denen eine gute Ernte überlebenswichtig war. Es erinnert uns daran, dass wir Menschen von und mit der Natur leben. Dass wir der Natur mit Demut und Respekt begegnen sollen. Dass wir, um sie dauerhaft zu nutzen, vernünftig mit ihr umgehen müssen. Und ich bemühe hier gerne den Modebegriff Nachhaltigkeit. Nachhaltig bedeutet ja nichts anderes, als dass ich nur so viel aus der Natur, aus der Landwirtschaft entnehme, wie auch wieder nachwachsen kann. Ich also dauerhaft ohne Raubbau an Land, Wald, Ressourcen zu betreiben, verwenden kann. Und dauerhaft bedeutet für mich der Blick auf die nächsten Generationen. Nicht nur die nächsten Monate…
..

Erntedank erinnert uns auch daran, dass unsere Nahrung nicht nur ein Agrarprodukt ist, sondern eine Gabe der Natur. Dass diese Natur regelmäßig überrascht, nicht planbar ist, hat dieser Sommer eindringlich gezeigt. Spitzentemperaturen und Regenmangel freuten zwar die Gastronomie und die Freibäder, aber sicher nicht die Landwirte, die um ihre Ernten bangten.

Es ist ein gutes Zeichen, dass die Landwirte, Kirchen und Gruppen wie die Katholische Landjugend dieses Bewusstsein wachhalten, indem sie jedes Jahr im Herbst Erntedank feiern.

Dank sagen. Sich erinnern.

Frische Nahrungsmittel sind heute bei uns das ganze Jahr über verfügbar – selbst, wenn die Ernte vor Ort mal schlechter ausfällt. Sie sind so preiswert, dass vieles, was noch vor wenigen Jahren ein Luxusprodukt für Fest- und Sonntage war, heute zum alltäglichen Konsumartikel geworden ist. Natürlich ist es positiv, wenn sich jeder hier Nahrungsmittel leisten kann.

Andererseits sind Produkte manchmal so billig, dass man misstrauisch wird, misstrauisch werden muss. Wie kann zum Beispiel ein zubereitetes Grillhähnchen im Imbiss weniger kosten als eine Schachtel Vogelfutter?

Wie kann es sein, dass ein Drittel der Lebensmittel hier entsorgt werden, weil sie nicht unserem Schönheitsideal entsprechen, während anderswo Menschen hungern.

Uns allen muss es darum gehen, dass unsere Nahrung auf eine Art und Weise hergestellt wird, die den Belangen von Mensch, Tier und Umwelt gerecht wird.

Ich weiß wohl um den Preisdruck, den der Handel und wir Verbraucher auf die Landwirte ausüben, obwohl wir uns zugleich tier- und umweltgerechte Produkte wünschen. Ich weiß um die Schwierigkeiten der Landwirte, im internationalen Wettbewerb mitzuhalten. Ich weiß um die unkalkulierbaren Risiken etwa durch Dürren, Überschwemmungen oder Seuchen, denen unsere Landwirtschaft ausgesetzt ist. Deshalb wünsche ich mir heute nur, dass sich jeder Einzelne von uns seine Verantwortung für die Natur bewusst macht: die Landwirte genauso wie der Handel, die Verbraucher genauso wie die Politik.

Letztendlich haben wir alle es gemeinsam in der Hand, mit der Schöpfung, der Natur vernünftig umzugehen.

Manchen von uns in ihrem betrieblichen Handeln, mehr von uns durch ihre Entscheidungen beim täglichen Einkauf.

Meine Damen und Herren,
mir wird diese Verantwortung in den nächsten Tagen besonders deutlich vor Augen stehen, wenn ich auf diese prächtige Erntekrone schauen, die hier die nächsten Wochen vor der Volksbank hängt.

Ich danke der Landjugend, der Feuerwehr, der Kapelle Einklang und dem Männergesangverein und allen Mitwirkenden, die diesen Veranstaltung seit Jahren begleiten.

Ihnen allen vielen Dank für Ihren Einsatz bei der Gestaltung dieser Erntedankfeier.

Es ist eine schöne und es ist eine wichtige Feier.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen