icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige
Gut geschnittenes Zweifamilienhaus mit uneinsehbarem Garten, Vollkeller mit Kelleraußentreppe und Garage in einem gewachsenen Wohngebiet in Schermbeck.

Weiterlesen ...

suchen


Kreis Wesel organisiert zentrale Abstrichzentren

19.3.2020 Kreis Wesel. Als Ergebnis eines Abstimmungsgespräches zwischen allen Krankenhäusern und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Donnerstag, 12. März 2020, werden im Kreis Wesel zwei zentrale Abstrichzentren eingerichtet und betrieben.

Mit Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und in Abstimmung mit der KV kann nach Moers nun auch in Dinslaken ein Screening außerhalb der zu schützenden medizinischen Infrastrukturen durchgeführt werden, mit dessen Hilfe die Arztpraxen entlastet werden können.

Bisher hat die Mehrzahl der Krankenhäuser im Kreis Wesel provisorische Abstricheinrichtungen aufgebaut und betrieben. Diese können in der bisherigen Form auch aufgrund der beschränkten Ressourcen im Regelfall nur noch befristet vorgehalten werden. Das Engagement der Krankenhäuser war notwendig geworden, um die niedergelassenen Praxen, die zunächst die Vielzahl der Abstriche übernommen hatten, zu entlasten. In Moers wird zunächst das seit Mittwoch, 13. März 2020, am Bethanien-Krankenhaus aufgebaute Screeningzentrum diese Funktion auch als zentrale Abstricheinrichtung mit Unterstützung des Gesundheitsamtes beibehalten. Sukzessive werden nun die Abstrichzentren sowie ein mobiles Abstrichzentrum im ländlichen Raum die Arbeit aufnehmen. Ein Fahrtdienst für bewegungseingeschränkte Menschen wird eingerichtet.

Die KV hat alle niedergelassenen Ärzte informiert und bittet ausdrücklich darum, nur Patienten mit entsprechenden Symptomen an die Zentren zu verweisen, um die Ressourcen zu schonen. Die Krankenhäuser leisten, neben einzelnen niedergelassenen Ärzten und dem Gesundheitsamt, die erforderliche personelle Unterstützung.

Wesentliche Herausforderung für den Krisenstab des Kreises Wesel bei der Einrichtung und Unterstützung dieser Abstricheinrichtungen war die Beschaffung von geeignetem Schutz- und Testmaterial. Inzwischen ist es dem Kreis gelungen, entsprechendes Material zu beschaffen. Dabei handelt es sich nicht um Bundeswehrbestände oder um die vom Land angekündigte, aber noch nicht verfügbare Schutzausrüstung.

Personen, die Corona-typische Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen, Fieber oder Durchfall aufweisen, können sich über die niedergelassenen Ärzte oder die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 darüber erkundigen, wann und wo das Screening bei ihnen durchgeführt werden kann.

Der Kreis Wesel appelliert nachdrücklich an die Solidarität aller Bürgerinnen und Bürger des Kreises Wesel:

Bitte suchen Sie die Abstrichzentren nur nach vorheriger Absprache mit einem Mediziner auf. Auch wenn derzeit Testmaterial zur Verfügung steht, müssen diese Ressourcen unbedingt geschont und nur dort, wo wirklich nötig, eingesetzt werden.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.