icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige
Gut geschnittenes Zweifamilienhaus mit uneinsehbarem Garten, Vollkeller mit Kelleraußentreppe und Garage in einem gewachsenen Wohngebiet in Schermbeck.

Weiterlesen ...

suchen


Update: Erster bestätigter Corona-Fall (Covid 19) im Kreis Wesel

28.2.2020 Kreis Wesel. Der FD Gesundheitswesen des Kreises Wesel bestätigt den ersten Erkrankungsfall mit dem Coronavirus (Covid 19). Die Infektion wurde durch einen Labortest nachgewiesen.

Die betroffene Person ist wohnhaft in Kamp-Lintfort. Der Krisenstab des Kreises Wesel wurde einberufen.

Update:
Bestätigter Corona-Fall in der Verwaltung des St. Bernhard-Hospitals

Am 28. Februar wurde zur Mittagszeit bei einer Mitarbeiterin der Verwaltung des St. Bernhard-Hospitals Kamp-Lintfort eine COVID-19 Infektion bestätigt. Es ist der erste Fall im Kreis Wesel. Das Verwaltungsgebäude ist vom Krankenhausbetrieb räumlich vollständig getrennt, ein Kontakt der Mitarbeiterin mit Patienten hat nicht stattgefunden.

Die Mitarbeiterin hatte am 22. Februar Kontakt zu einer Freundin in Heinsberg, die zu diesem Zeitpunkt gesund war. Die Mitarbeiterin nahm am Montag, 24. Februar, wieder ihren Dienst in der Verwaltung auf und war beschwerdefrei. Über ihre Freundin erfuhr sie dann am Donnerstag, 27. Februar, dass diese im Rahmen der Heinsberger Untersuchungsreihe positiv auf Corona-Viren getestet worden sei.

Die Mitarbeiterin informierte unverzüglich die Geschäftsführung des Hospitals, die über den Betriebsarzt sofort einen Kontrollabstrich durchführen ließ. Die Mitarbeiterin wurde umgehend in häusliche Quarantäne geschickt und ihre Kollegen über die möglichen Symptome einer Infektion und Schutzmaßnahmen informiert.

Mit dem heutigen Bekanntwerden des positiven Befundes wurde umgehend das zuständige Gesundheitsamt des Kreises Wesel informiert und gemeinsam über die zu treffenden Maßnahmen und das detaillierte Vorgaben beraten. In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wurden sofort alle Kontaktpersonen der Kategorie I, also ihre direkten Arbeitskollegen in der Personalabteilung, getestet und für die kommenden 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt.

Mögliche Kontakte zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die patientennah tätig sind, wurden überprüft und können nach jetzigem Stand ausgeschlossen werden. „Uns ist wichtig, dass die Mitarbeiterin keinen Kontakt zu medizinischem Personal und Patienten im Hospital hatte,“ so Dr. Wilhelm Kirschke, Ärztlicher Direktor des Kamp-Lintforter Hospitals.

Das St. Bernhard-Hospital hat sich durch viele Maßnahmen auf einen solchen Fall vorbereitet. Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem ein eigenes Hygiene-Team und die Festlegung der Abläufe. „Hier im Haus weiß jeder, was zu tun ist“, betont Geschäftsführer Josef Lübbers. „Wir waren vorbereitet.“

Für die kommenden 14 Tage sind Kontakte zu allen Verwaltungsbereichen ausschließlich telefonisch oder per Mail möglich.

Der Krisenstab des Kreises Wesel wurde um 16 Uhr einberufen. Der Fachdienst Gesundheitswesen ermittelt derzeit alle Kontaktpersonen. Die bisher ermittelten Kontaktpersonen befinden sich alle in häuslicher Absonderung.

Weitere Informationen erfolgen in Abstimmung mit dem St. Bernhard Hospital, sobald diese vorliegen.

Auskünfte an die Presse erteilt derzeit ausschließlich die Pressestelle des Kreises Wesel.

 

Am Mittwoch, 26. Februar, wurde ein Patient im Bethanien-Krankenhaus Moers vorstellig, der befürchtete, sich bei einer vorherigen Italien-Reise mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Mittlerweile liegt das negative Laborergebnis dem Fachdienst Gesundheitswesen der Weseler Kreisverwaltung vor.

Der Fall in Moers galt nach Definition des Robert Koch Instituts zu keinem Zeitpunkt als begründeter Verdacht. Ein begründeter Verdachtsfall besteht, wenn ein Patient

1. Die entsprechenden Symptome zeigt UND

2. Entweder

a) Sich in den letzten 14 Tagen in einer vom Coronavirus betroffenen Region aufgehalten hat

ODER

b) In den letzten 14 Tagen Kontakt zu einem nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen hatte.

Was können die Bürgerinnen und Bürger tun, um sich zu schützen?

Aufgrund der aktuellen Grippesaison sollten ohnehin folgende Hygienemaßnahmen beachtet und eingehalten werden:

- Hustenhygiene (in die Armbeuge husten)

- Nieshygiene

- Regelmäßig gründlich Hände waschen

Was soll man bei einem Verdachtsfall auf das Corona-Virus tun?

Der erste Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger ist der eigene Hausarzt/die eigene Hausärztin. Hierbei sollte man diesen zunächst telefonisch kontaktieren und die weiteren Schritte abklären.

Erste Ansprechpartner für Nachfragen:

Bürgerinnen und Bürger Hotline des MAGS 0211 – 855 4774

Niedergelassene Ärzte FD 53 Gesundheitswesen

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.