icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige
Gut geschnittenes Zweifamilienhaus mit uneinsehbarem Garten, Vollkeller mit Kelleraußentreppe und Garage in einem gewachsenen Wohngebiet in Schermbeck.

Weiterlesen ...

suchen


"Pindakaas" überraschte mit vielfältigen Interpretationen

25.11.2019 Schermbeck (geg). Langsam aber sicher kommen die „Schermbecker Landhelden“ der Kulturstiftung im Ort an. Am Samstagabend freuten sich die Organisatoren bei der sechsten Veranstaltung seit ihrem Neustart im Juni dieses Jahres, erstmals über eine restlos ausverkaufte Veranstaltung.


Auf Einladung der Kulturstiftung gastierte das Saxophonquartett „Pindakaas“ mit Thorsten Floth am Sopransaxophon, Guido Grospietsch am Altsaxophon, Anja Heix (aus Schermbeck) am Tenorsaxophon und Matthias Schröder am Baritonsaxophon mit ihrem Programm „Voyage“ in der Ehem. Ref. Kirche. Alle vier Musiker sind Absolventen renommierter Musikhochschulen, nahmen an diversen Meisterkursen teil, betätigen sich als Orchestermusiker, als Mitglied von Jazzbands, spielen in Musicalaufführungen, sind Musikpädagogen und vieles mehr. Anders ausgedrückt: Sie sind mit allen musikalischen Wassern gewaschen. Pindakaas tritt seit 30 Jahren weltweit auf- in Kammer- und Kirchenmusikreihen oder bei renommierten Festivals und am Samstagabend eben in Schermbeck. Dabei nahmen sie das Publikum mit auf eine faszinierende Reise durch sechs Jahrhunderte Musikgeschichte und Musikstile.
Die Kunst der Fuge ist ein von Johann Sebastian Bach komponierter Zyklus von vierzehn Fugen und vier Kanons (BWV 1080). Pindakaas wählte zum Auftakt die eher sanften Töne des „Contrapunctus 1“ arrangiert für Saxophon. Spanische Lebensfreude vermittelten sie mit musikalischer Reisefreude bei den Kompositonen „Sevilla“, „Granada“ und „Asturias“ von Isaac Albéniz. Ein weiteres Ziel der Reise war unter anderem das Musical „West Side Story“ von Leonard Bernstein. Mit „I feel Pretty, „Somewhere“ und „Gee, Officer Krupke“ verabschiedeten sich die Saxophonisten in die Pause.
Vielseitig gestaltete sich auch der zweite Teil des Konzertes, der mit Stücken aus der Dreigroschenoper - darunter „Meckie Messer“, dem beliebten „Oblivion“ und „Libertango“ von Astor Piazolla den schönen Konzertabend beendete. Mit traditionellen jüdischen Klezmertitel als Zugabe verabschiedeten sich die Künstler unter anhaltendem Applaus von der Bühne.
Die nächste Veranstaltung der Schermbecker Kulturstiftung ist die „Musical Gala - 30 Jahre Broadway an der Ruhr“ am 11.1.2019 um 20 Uhr im Begegnungszentrum Schermbeck (Rathaus) Weseler Straße 2, 46514 Schermbeck,
Karten gibt es im Bürgerbüro Schermbeck, der Volksbank Schermbeck, oder der NISPA oder auch inline unter www.schermbecker-landhelden.de

 

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.